Aktuelles

Herzlich willkommen auf meinem Blog.

 

Hier sehen Sie immer, was mich gerade bewegt. Das können zum Beispiel neue Projekte, Fortschritte oder Überlegungen sein. Oder auch Sie: Ihre Meinung interessiert mich und zu einigen Gelegenheiten frage ich gerne einmal nach. Zum Antworten steht Ihnen mein Gästebuch jederzeit zur Verfügung. Auch, wenn Sie über meine Einträge hinaus noch weiter mit mir in Kontakt kommen wollen, antworte ich auf Ihre Einträge dort gerne.


Ich freue mich auf den Austausch!




12 - 31.3.2017

 

Schülerzeitungen zeigen uns: Neue Ideen sind doch etwas Gutes.

 

Ich muss zugeben: Mein letzter Eintrag ist schon etwas länger her. Ich habe viele Dinge auf mich wirken lassen und erst gestern wieder das Bedürfnis gehabt, etwas Fundiertes zu schreiben.

Gestern war ich nämlich zu Besuch bei meiner alten Schülerzeitung am HGT Trier. Als ich damals mitgearbeitet habe, waren wir eine Handvoll Schüler, die sich irgendwie eine Ausgabe nach der anderen zusammengebastelt haben. Mittlerweile sieht das aber schon anders aus: Ein kompletter Raum voller Schüler, viele aus der fünften und sechsten Klasse, alle motiviert und begeistert bei der Sache. Chapeau, sowas sieht man sogar in vielen professionellen Redaktionen nicht. Ich hatte die Freude, mit den Schülerinnen und Schülern einige Artikel zu korrigieren und ihnen von meinen bisherigen Erlebnissen als Reporter und im Studium zu berichten - und ich glaube, meine große Begeisterung hat sich auf so einige von ihnen übertragen können - obwohl  auch schon sehr viel Begeisterung vorhanden ist.

Ganz besonders hat mir gefallen, mit welcher Kreativität die Kleinen an das große Projekt, regelmäßig eine eigene Zeitung zu erstellen, herangehen. Das vermisse ich aktuell etwas im professionellen Bereich, in dem ich mich durch meine beiden freien Mitarbeiten betätige. Viel zu wenige Journalisten nutzen die Möglichkeiten, die ihnen gegeben sind, und bleiben in ihren althergebrachten Mustern; bei ihren eigenen Geschichten, der Themenauswahl und der Herangehensweise. Dann wundern sich aber wieder viele über den Schwund an Lesern / Hörern / Zuschauern und die fehlende öffentliche Wahrnehmung der eigenen Redaktion. 

Ich glaube, dass es durchaus möglich ist, die altbekannten und löblichen Ideale der Berichterstattung (wie Korrektheit, Transparenz etc) auch anders umzusetzen als auf die immergleiche Art, die zumindest einen großen Teil der Presseberichte befällt. Natürlich hat diese Art in vielen Hinsichten ihre Berechtigung und in vielen anderen Hinsichten ist sie womöglich auch einfach die beste Art, ein Thema zu erarbeiten. Aber man sollte sie nicht als derart gegeben und hoheitlich ansehen, dass sie zu einem Ausschlusskriterium für all das wird, das dieser Art nicht entspricht. Neue Ideen sollten nicht als Risiko, sondern als Abwechslung, Innovation oder Chance gesehen werden. Langeweile, sich wiederholende Inhalte, allzu trockene Faktenpräsentation - in der Medienlandschaft fehlt vielem aktuell ein gewisser Geist, eine Begeisterung, die einem Thema über die Fakten hinaus Leben einhauchen und nicht nur informieren, sondern auch interessieren, am besten auf vielfältige Weise.

Die Schülerzeitung des HGT macht das bereits vor: Ideen werden weitläufig diskutiert und einfach mal ausprobiert. Und es funktioniert. Dabei hat die Zeitung einen ebenso großen wirtschaftlichen Druck wie jedes professionelle Medium: Werden nicht genügend Leser erreicht, gehen die knappen Kalkulationen von Kosten und Einnahmen nicht auf und die Redaktion kann nicht weiterbestehen. Trotzdem geht die Rechnung auf. Und überdies haben Schülerzeitungen weithin den Ruf, gelungene Beispiele für Innovation, Offenheit  und gelebten Ideenreichtum zu sein. Wenn das also bei Kindern ab der fünften Klasse funktioniert, warum dann nicht auch bei Erwachsenen?

11 - 14.12.2016

 

Ein neues Gewinnspiel gibt es aktuell für mein Buch "Kreuzkrieg", schaut mal vorbei auf meiner Facebookseite.

 

Die Seite hier habe ich auch stellenweise nochmal etwas aktualisiert, vor allem ein paar neue Fotos sind dazugekommen.

 

Viel Spaß beim Stöbern und ich freue mich auf Kommentare.

10  - 3.12.2016

 

Und damit ist meine Zeit beim BR vorbei. Es war spannend, informativ, lehrreich, ...

 

Was mir im vergangenen Monat bei der Abendschau immer wieder zu denken gegeben hat: Das große Sparen am Journalismus. Die Redaktionen des BR werden aktuell umgestaltet und in diesem Zuge auch die Löhne gekürzt - wie genau das trotz Tarifverträgen gehen soll, keine Ahnung.

Was ich mich da nur frage: Wie soll der Journalismus noch richtig funktionieren, wenn er den Arbeitgebern immer weniger wert ist? Schon lange ist der Journalismus keine Arbeit mehr, die man für gutes Geld macht, sondern höchstens noch aus Freude und Überzeugung. Aber davon kann man erstens nicht leben und zweitens bringt es auch eine große Unsicherheit in den Beruf: Eigentlich steht der Journalismus für eine aufgeklärte, informierte Gesellschaft, Vermittlung von Informationen, Meinungsbildung und Kontrolle von Personen und Aufgaben. Wie aber soll das funktionieren, wenn man es nur noch halbherzig (> Teilzeit) machen kann oder dauernd von äußeren Einflussnahmen in Versuchung kommt, weil man in akutem Geldmangel ist. Das bringt letztlich nicht nur die Journalisten in einen heftigen Gewissenskonflikt, sondern auch jeden einzelnen Menschen: "Darf ich dieser Berichterstattung noch trauen?"

Dabei ist das Vertrauen in den Journalismus das höchste Gut, das diese Branche hat und unbedingt behalten muss.

9 - 30.10.2016

 

Morgen steht mein letzter Tag bei Radio Puls bevor. Die Zeit war sehr eindrucksreich und hat mir vor allem beigebracht, Themen locker aufzubereiten und vorzutragen. Im Feedback (das ich Freitag schon bekommen habe), gab es dann noch eine lustige Überraschung: Meine Stimme würde klingen wie von einem 40- bis 50-Jährigen. Kann ich mir kaum vorstellen, aber immerhin klingt sie älter und damit weiser und nicht kindisch.

 

Was ich mir bei Puls häufiger mal gedacht habe: Es ist unglaublich schwer, im öffentlich-rechtlichen Rundfunk ein Jugendprogramm aufzuziehen. Aktuell ist es nur per Internet zu empfangen (durch den Frequenztausch mit Bayern Klassik erst in Zukunft auch per Radio) und muss außerdem den Anspruch nach Mehrwert bieten, dem die Ö-R unterliegen. Die Verbindung von Journalismus, Unterhaltung und jungem Vibe ist ein dreifacher Spagat, der sehr schwer ist. Puls macht das als "freundschaftlicher Welterklärer" schon sehr gut, manchmal steht dem Sender seine eigene Lockerheit allerdings auch noch etwas im Wege: Es gibt nur wenige in-depth-Recherche-Geschichten zu Jugendthemen, die den Sender in der jungen Altersklasse berühmter machen würden. Dafür werden hier aber innovative Formate wie "Iam.Serafina" (die weltweit erste Snapchat-Soap) entwickelt und Festivals ausgerichtet. Meine Meinung: Um besser arbeiten zu können und mehr junge Menschen zu erreichen ( > Zukunft, Bildung, wichtig!), braucht ein Sender wie Puls mehr Unterstützung und ein deutlich größeres Stück vom Kuchen der Öffentlich-Rechtlichen.

8 - 29.9.2016

 

 

Heute war mein letzter Arbeitstag beim Zündfunk. Ich freue mich über die vielen Dinge, die ich dort lernen konnte und bin auch gespannt auf die neuen Eindrücke, die ab kommender Woche bei Radio Puls auf mich warten. Das Programm dort ist jünger, also vielleicht noch passender für mich? Ich bleibe gespannt.

7 - 21.9.2016

 

Ein Wochenende mit der Band Hiperson/海朋森 aus China: Konzert, Weißwurstfrühstück, Oktoberfest. Ich war für den BR dabei.

 

Die absoluten Musik-Newcomer / Chinesen auf dem Oktoberfest - heute Abend auf Zündfunk um 19:05Uhr.

 

Hier live hören:
http://www.br.de/…/ba…/sendungen/zuendfunk/zuendfunk108.html

 

oder nachhören:
http://www.br.de/…/programm-n…/zuendfunk-nachhoeren-100.html

 

Bald auch in meiner Kategorie "Journalist".

6 - 15.9.2016

 

Gestern lief mein erster Beitrag auf Zündfunk, den ich komplett selbst erstellt und eingesprochen habe. Thema: Die "Generation What", eine Jugendumfrage in ganz Europa (unbedingt mal anschauen, spannende Ergebnisse!). Gerade in Sachen Sprache, Betonung etc war das gestern überaus spannend und auch eine Herausforderung. Aber es macht Spaß und ich freue mich über die Übung.

5 - 8.9.2016

 

Durch die Arbeit beim Zündfunk komme ich gut herum: Morgen spreche ich mit einem chinesisch-mongolischen Musiker in New York, nächstes Wochenende begleite ich wohl eine andere chinesische Band zu einem Konzert und auf das Oktoberfest in München. Ich freue mich total drauf!

 

Aber erstmal: Morgen Abend Zündfunk hören - ab 19:05 Uhr auf Bayern 2.

 

http://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/zuendfunk/zuendfunk108.html

4 - 2.9.2016

 

Meine Bachelorarbeit habe ich mit einer sehr guten Note bestanden - yeah! Damit ist die Zeit in Eichstätt abgeschlossen. Wo ich die nächsten Jahre verbringen werde, kann ich jetzt noch nicht sagen - Jobangebote willkommen ;-P 

 

Zuerst bin ich jetzt einmal in München. Seit diesem Monat hospitiere ich beim Bayerischen Rundfunk, Abteilung Zündfunk. Das ist die erste von drei Stationen. Eine tolle Abteilung, sehr locker und offen, so ist mein erster Eindruck. Ich freue mich auf spannende Erlebnisse. Und schaltet mal das Radio ein, um mich zu hören :-)

 

PS: Bald wird wohl ein Artikel von mir über Facebook Instant Articles, das Thema meiner Bachelorarbeit, erscheinen. Ich gebe dann auf jeden Fall nochmal Bescheid.

3 - 12.7.2016

 

Die neuen Visitenkarten sind da :-) Damit geht diese Seite jetzt auch offiziell in Betrieb.

Herzlichen Dank auch an die Hausdruckerei der KU Eichstätt - alle Karten sind von Hand geschnitten.

 

Und ein Update zur Bachelorarbeit:

Ich warte nur noch auf die Lieferung.

2 - 15.6.2016

 

 

Ich bin stolz, verkünden zu können:

 

Ab sofort im Handel: „Kreuzkrieg“ von mir.

Jetzt auf Amazon & Co oder unter:

http://www.smoverlag.eu/epages/78309011.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/78309011/Products/240

 

 

 

In ein paar Tagen auch im Buchhandel und bei mir persönlich – dann natürlich signiert.


1 - 25.4.2016

Erster Eintrag - ich freue mich riesig darüber, dass die Seiten einigen Besuchern schon gefällt. Ganz sicher werde ich sie auch in Bälde fertigstellen und die letzten, noch nicht bestückten Bereiche auffüllen. Das Wichtigste ist jedoch schon seit einigen Wochen online - einfach durchbrowsen und anschauen.
Was mich gerade noch von der Arbeit an der Webseite abhält, ist meine Bachelorarbeit über "Facebook Instant Articles". Verleger können hier Artikel direkt in fb einstellen, statt wie gewöhnlich auf die eigene Seite zurückzuverlinken. Sehr interessant. Die Arbeit werde ich am Schluss wahrscheinlich auch hier zugänglich machen. Wer sich vorher schon austauschen will, ist gerne dazu eingeladen.

 

Bis dahin beste Grüße!